Muhki – nur ein Rindvieh kommt auf so einen Namen

Holzkopf

Ich habe einen astreinen Stammbaum.

Ja, Ihr habt richtig gelesen: Ich heiße Muhki – und daran kann ich leider nichts ändern… Auf so einen Namen kann wirklich nur ein Rindvieh, pardon, ein Mensch kommen! Ursprünglich sollte ich sogar Muhcki heißen, was aufgrund der unmittelbaren Folge von „h“ und „ck“ wohl sogar ein dudenverdächtiges Novum gewesen wäre. Aber diesbezüglich wurde meine imaginäre „Geburtsurkunde“ nochmal umgeschrieben.

Muhki kommt – unschwer zu erkennen – von „Muh“. Und von „Mukis“, wie Ihr Menschen ja wohl Eure „Muskeln“ abkürzt. Was das mit mir zu tun hat? Naja, ich war eben schon als kleines Kalb eine Kraftsau. Als ich wider Willen verladen werden sollte, bedurfte es mehrerer Männer!

Auf den letzten Metern lief die Prozedur besonders beschissen für mich: Auf der Rampe zum Viehanhänger bin ich hingefallen und wurde liegend einfach vollends hochgezogen und geschoben. Das hat mir natürlich gestunken und deshalb hab ich den Quälgeist hinter mir kräftig angeschissen. Das hat IHM dann gestunken…

Das kommt eben davon, wenn man so einen Mist macht und meine Freiheitsrechte derart tierisch missachtet.

Freiheit, das ist ein gutes Stichwort! Davon erzähle ich Euch beim nächsten Mal.

Keep kuhl,
Eure Muhki