Geboren, um zu sterben

Jetzt schaut Euch mal das an: Bullenkälber von Milchkühen werden mancherorts offenbar schon umgebracht, weil ihre Aufzucht nicht rentabel ist – oder sie werden vernachlässigt, bis sie sterben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Hm… *grübel* Ich habe mich ehrlich gesagt auch in meinem Herkunftsbetrieb gewundert, warum auf dem Kadaverplatz direkt neben meiner Box viel mehr Bullenkälber als Kuhkälber lagen. Da hat mein Kuhmpel Kuhno, der aus einem anderen Großbetrieb stammt, ja ein Riesenglück gehabt, dass er schwerkrank in unsere „journalistisch-landwirtschaftliche Versuchsanstalt“ kam und aufgepäppelt wurde. Demnächst erzähl ich Euch die Geschichte von Kuhno und mir weiter. Ich bin gerade etwas in Verzug, da es bei uns in den letzten Wochen drunter und drüber gegangen ist. Aber auch dazu in Kürze mehr. „wink“-Emoticon Euhre Muhki PS: Hier geht’s zur Ankündigung des Spiegel-Berichts:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/milchbauern-bullenkaelber-werden-illegal-getoetet-a-1030627.html