Kriminelle Vogelhändler – der Beitrag in Spiegel-TV

Ein illegaler Raubwürger-Wildfang, der sich im Käfig den Kopf blutig gestoßen hat. Bild: www.tierisch-kuhl.de

Ein illegaler Raubwürger-Wildfang, der sich im Käfig den Kopf blutig gestoßen hat.
Bild: www.tierisch-kuhl.de

Milionen Deutsche füttern Amsel, Drossel, Fink und Star im Winter am Vogelhäuschen. Sie genießen diesen Anblick vom Fenster aus.

Manchen selbst ernannten Vogelfreunden reicht das aber nicht. Sie wollen die einheimischen Tiere ihr Eigen nennen und sie hinter Gitter sehen – und nicht nur „Allerweltsvögel“, sondern auch Eisvogel, Specht, Pirol und andere. Wenn sie in Gefangenschaft gezüchtet worden sind und sie über einen entsprechenden Herkunftsnachweis verfügen, ist das auch erlaubt.

Lukrativer ist das Geschäft mit den einheimischen Vögeln jedoch, wenn Nester ausgeräubert oder Vögel mit Netzen gefangen werden. Die Preise pro Tier gehen bis in den vierstelligen Bereich hinein. Ein Millionengeschäft. Und illegal! Denn fast alle einheimischen Vögel sind naturschutzrechtlich „besonders geschützt“ – viele sogar streng.

Ein Rechercheur, der zum „Tierisch KUHL“-Team gehört, hat mit Spiegel-TV die kriminellen Machenschaften von Vogelhändlern aufgedeckt:

http://www.spiegel.tv/?t=0m12s#/filme/illegale-vogeljagd-wilderei/

 

Interentverweise:

Spiegel-TV im Internet.

Spiegel-TV auf Facebook.

Weitere Informationen gibt es beim Vogelschutz-Komitee, das die Recherchen von Spiegel-TV und Tierisch KUHL maßgeblich unterstützt hat: Vogelschutz-Komitee im Internet

Gebrochener Fuß einer Mönchsgrasmücke: Das kann passieren, wenn man einem Wildfang nachträglich einen geschlossenen Ring über die Kralle quetscht - ein geschlossener Ring soll dokumentieren, dass er einem Jungtier aus einer Gefangenschaftszucht übergezogen wurde. Bild: www.tierisch-kuhl.de

Gebrochenes Bein einer Mönchsgrasmücke: Das kann passieren, wenn man einem Wildfang nachträglich einen geschlossenen Ring über die Kralle quetscht – ein geschlossener Ring soll dokumentieren, dass er einem Jungtier aus einer Gefangenschaftszucht übergezogen wurde.
Bild: www.tierisch-kuhl.de